Somatischer Salon 2016

SOMATISCHER SALON
Mit unterschiedlichen Fachleuten Themen der Körperintelligenz und ihrer sozialen Relevanz vertiefen.

Wir laden an jedem letzten Mittwoch des Monats zum Plausch und Diskurs mit illustren Gästen - Lehrende und Forschende, Künstler_innen, Wissenschaftler_innen und Philosoph_innen -  und fragen: Was wäre, wenn sich das leibliche Spüren in allen Bereichen unseres Lebens entfalten würde.

Der Salon bietet einen Raum für Austausch und Reflexion in allen grundlegenden und aktuellen Bereichen gesellschaftlich-kulturellen Zusammenlebens: Politik, Gesundheit, Pädagogik, Ethik, Ästhetik, Sprache, Gesellschaft, und Individuum und damit eine mögliche philosophische Einordnung unser Praxis-Angebote.
Er wendet sich damit an alle, die neugierig sind -  mit oder ohne Vorkenntnisse im Bereich der Somatik.

Das Programm 2016:
Zu Gast: Jochenn Roller
Moderation: Katja Münker

Mittwoch 24.02.16

 

 


Lernen in und durch Bewegung
- Kooperation und Skepsis zwischen Körper und Geist

Zu Gast: Jörg Hassmann – Tänzer, Performer, Lehrer. Bewegungsforscher
Moderation: Katja Münker

Wann wollen wir etwas Neues lernen?
Wann uns 'einfach nur' selber lebendig erfahren?
Wann hinderliche Angewohnheiten überwinden?
Und was ist jeweils die Rolle des Körpers, und welche die des fragenden, lenkenden, verstehenden und oftmals urteilenden Bewusstseins?
Wo unterstützt und wo sabbotiert der eine Anteil den anderen?
Macht es Sinn Geist und Körper zu trennen, wo wir doch nach Ganzheitlichkeit suchen?
Dieser Salon bietet einen Rahmen, um über die wirkenden Aspekte in den Austausch zu gehen.

Jörg Hassmann: "In den Gruppensituationen meiner Unterrichtspraxis ist es das Erlebnis des Lernens zwischen Wollen, Scheitern, Loslassen und Finden, das mich zutiefst berührt. Es ist vielleicht der Grund, warum mich das Unterrichten in und durch Bewegung als Kontakt-Improvisationsleher selbst nach 20 Jahren nicht langweilt. Meine Erfahrungen aus dem Feld der Contact Improvisation sind vermutlich hochgradig verwandt mit dem Lernen und Unterrichten in anderen Körper- und Bewegungsdisziplinen."

Einlass ab 20:15
Beginn: 20:30
Ohne Anmeldung - Abendkasse 5 bis 15 €
zum Event Kalender >> hier

 

Mittwoch 30.03.16







Weshalb Lernen nicht nur im Kopf stattfindet
- Reflexintegration in die Bewegungsentwicklung

Zu Gast: Adalisa Menghini – Teacher, choreographer, performer
Moderation: Heike Kuhlmann

Kinder haben zu wenige Spielräume. Sie bekommen zu viele Begrenzungen. Sie dürfen selten über ihre eigene Zeit bestimmen und haben wenige Bewegungsmöglichkeiten, sitzen stattdessen viel.
Solche Lebensumstände können zu Schwierigkeiten in der Entwicklung von Kindern führen. Manche benötigen zu viel Kraft, um alltägliche Handlungen durchzuführen, andere können nicht still sitzen.
Häufig entwicklen Kinder Frustration, noch häufiger die Erwachsenen.
Wie können wir die Entwicklung von Kinder in solchen Situationen oder Krisen unterstützen?
Adalisa Menghini hat sich durch ihre Arbeit als Tänzerin und Choregrafin auf den Einfluss der Reflexe auf Bewegungs- und Lernentwicklung spezialisiert.
In diesem Somatischen Salon vermittelt sie einen Einblick in die Möglichkeiten dieser Ansätze und wie die Entwicklung von  Kindern spielerisch unterstützt und begleitet werden kann.

Einlass ab 20:15
Beginn: 20:30
Ohne Anmeldung - Abendkasse 5 bis 15 €
zum Event Kalender >> hier

 

Mittwoch 27.04.16







Nahrung berührt – Der Salon erkundet Wildpflanzen am Wegesrand

Zu Gast: Maria Krohn – Physiotherapeutin, ausgebildet in Körperarbeit (ARUN Conscious Touch) und Heilpflanzenkunde.
Moderation: Katja Münker

Diesmal ist der Salon ein Spaziergang und gilt der Entdeckung von Wildkräutern entlang des Kreuzberger Landwehrkanals und der Geheimnisse dieser kleinen, grünen Wegbegleiter. Damit richten wir unsere Aufmerksamkeit auch auf etwas, das uns im Alltag leicht entgehen kann: Wir sind, was wir zu uns nehmen - unser Körper generiert sich aus dem, was wir an Nahrung aufnehmen.
Unterwegs beschäftigen wir uns mit aufkommenden Fragen: Wie erkenne und unterscheide ich die Pflanzen? Sind sie essbar? Wie schmecken sie?
Wie kann ich sie einfach in der Küche verwenden? Wie kann Essen zu Heilnahrung werden?
Es wird Kostproben und Zeit für Austausch geben.
Der Spaziergang findet bei jedem Wetter statt! Bitte wetterfeste Kleidung mitbringen.

Treffpunkt vor der somatischen Akademie 20:15
Start 20:30
Ohne Anmeldung - Abendkasse 5 bis 15 €
zum Event Kalender >> hier

 

Mittwoch 25.05.16







Körper in der (Geschlechter-)Demokratie

Zu Gast: Olaf Stuve - Bildungsarbeiter + Soziologe
Moderation: Katja Münker

Mit „richtigen Kerlen“ und „wahren Frauen“ wird von (extrem) rechts auf eine Politik der geschlechtlichen und sexuellen Vielfalt reagiert. Natürlichkeit, Religion, Spiritualität und Authentizität sind Bezugspunkte der fundamentalistischen Angriffe auf Geschlechterkonzepte, wie sie seit nunmehr 30 Jahren auch im bundesdeutschen Kontext bekannt und gelebt werden. Diese Angriffe entziehen sich jeglicher demokratischen Debatte über ein „Zusammen- und Miteinanderseins der Verschiedenen“ (Arendt).
Welche Chancen und Gefahren liegen in der Bezugnahme auf den Körper, wenn wir von der Perspektive des Politischen auf die Arbeit mit und an ihm schauen? Erhält der Körper einen Status des „Wahrhaftigen“? Gibt es eine Art somatischen Fundamentalismus?
Wir freuen uns, in diesem Somatischen Salon über solche und andere Fragen gemeinsam laut nachzudenken.
 
'Ich denke persönlich, dass es in diesen körperbezogenen Politiken auch nötig ist, die (individuellen) Körper miteinzubeziehen. Dabei denke ich selbst viel über Formate der politischen Bildung nach. Wie diese Hereinnahme des Körpers in einer post-essentialistischen Weise geschehen kann, das würde ich gerne diskutieren.'
- Olaf Stuve

Einlass ab 20:15
Start 20:30
Ohne Anmeldung - Abendkasse 5 bis 15 €
zum Event Kalender >> hier

 

Mittwoch 15.06.16







Intercorporeity, Movement and Tacit Knowledge/ Zwischenleiblichkeit und bewegtes Verstehen
Buchpräsentation mit Diskussion und Party

Zu Gast: Undine Eberlein – Philosophin, Tai Chi Practitioner
Moderation: Katja Münker

Im gerade erschienenen Sammelband ‚Intercorporeity, Movement and Tacit Knowledge – Zwischenleiblichkeit und bewegtes Verstehen‘ geht es um die Bedeutung von körperlich-leiblicher Interaktion und Kommunikation als Basis unseres Fremd- und Selbstverständnisses sowie von Sozialität überhaupt.

Konzepte wie Embodiment und Zwischenleiblichkeit aus Philosophie und Wissenschaften werden mit Praxisfeldern wie Tanz, Musik und Körperpraktiken verknüpft:
Wie verstehen wir einander in und durch Bewegung?
Welche Rolle spielen dabei das Unbekannte, das Nicht-Wissen sowie das ‚Dazwischen‘ als eigentlicher Ort des Verstehens?

Einlass ab 20:15
Start 20:30
Ohne Anmeldung - Eintritt frei
zum Event Kalender >> hier


Mittwoch 28.09.16

Methodendschungel_Methodenvielfalt_Methodensynergien

Zu Gast: Podium mit Kai Ehrhardt, Claudia Feest, Elisabeth Molle, Ka Rustler und Irene Sieben
Moderation: Katja Münker

Im gerade erschienenen Sammelband ‚Intercorporeity, Movement and Tacit Knowledge – Zwischenleiblichkeit und bewegtes Verstehen‘ geht es um die Bedeutung von körperlich-leiblicher Interaktion und Kommunikation als Basis unseres Fremd- und Selbstverständnisses sowie von Sozialität überhaupt.

Konzepte wie Embodiment und Zwischenleiblichkeit aus Philosophie und Wissenschaften werden mit Praxisfeldern wie Tanz, Musik und Körperpraktiken verknüpft:
Wie verstehen wir einander in und durch Bewegung?
Welche Rolle spielen dabei das Unbekannte, das Nicht-Wissen sowie das ‚Dazwischen‘ als eigentlicher Ort des Verstehens?

Einlass ab 20:15
Start 20:30
Ohne Anmeldung - Abendkasse 5 bis 15 €
zum Event Kalender >> hier


Mittwoch 26.10.16

Them and Us: über Exotik, Diversität, Konsens und Nonsens

Zu Gast: Jochenn Roller
Moderation: Katja Münker

In unseren Suchbewegungen nach Erfüllung und Verwirklichung können Körper- und Wahrnehmungspraktiken aus anderen kulturellen Kontexten eine wichtige Rolle spielen. Der antreibende Impuls dieser Suche ist oft der Drang zu Abwechslung, zu etwas ANDEREM. Paradoxerweise ist in diesem Prozess jene Exotik willkommen, die andererseits - als Begegnung mit dem Fremden - oftmals als Bedrohung empfunden wird.

Wir gehen in diesem Salon der Hypothese nach, ob und wie die somatischen Methoden geeignet sein könnten, um über Kommunikation auf körperlicher Ebene die Entwicklung einer Gemeinschaft in Diversität zu fördern. Und herauszufinden, was diese Körper-Prozesse an begleitender kritischer Haltung brauchen, um eine Art reflektierter Empathie zu befähigen. Im Gespräch mit Jochen Roller stellen wir die Frage, inwieweit künstlerische und choreografische Praktiken dabei hilfreiche Handlungsanweisungen bieten könnten.

Einlass ab 20:15
Start 20:30
Ohne Anmeldung - Abendkasse 5 bis 15 €
zum Event Kalender >> hier



November / kein

December / kein

 

>>> Archiv Somatischer Salon 2015 >> hier

>>> Archiv Somatischer Salon 2014 >> hier